Gottesanbeterin Haltung

Allgemeines zur Haltung der Gottesanbeterin

Vor Anschaffung einer Fangschrecke sollte man grundlegende Informationen über das Tier einholen.
Bei der Haltung der Gottesanbeterin muss darauf geachtet werden von welcher Art das Tier stammt. Je nach Herkunft gibt es hier gravierende Unterschiede bei der Ausstattung des Terrariums, der Temperatur und der Luftfeuchtigkeit. Einige Fangschrecken sind sehr kompliziert in ihrer Haltung, wohingegen andere auch für Anfänger geeignet sind. Im Folgenden wird eine Art vorgestellt, die sehr pflegeleicht ist. 

Die indische Riesengottesanbeterin

Aussehen und Verhalten

Ein vollständig ausgewachsenes Tier erreicht eine Länge von 7 bis 10 cm. Die Fangschrecken weisen im Normalfall einen hellgrünen Ton auf, der aber auch etwas dunkler ausfallen kann. Durch das dicke Abdomen wirken indische Riesengottesanbeterinnen eher gedrungen. In natürlichem Umfeld ist das Insekt vor allem in Südasien aufzufinden. Hier hält es sich auf Bäumen in feuchten Gebieten auf. Dies spielt auch in der Haltung eine Rolle.
Im Gegensatz zu anderen Arten ist diese Fangschrecke unempfindlich und kann sogar auf einer Zimmerpflanze frei gehalten werden. Hierzu gibt es unten noch ein paar Empfehlungen und Tipps. Positiv anzumerken ist auch, dass diese Art tagaktiv ist. 
Wichtig: Die indische Riesengottesanbeterin kann nur einzeln gehalten werden, da die Tiere stark kannibalisch sind. 

Terrarium

Wie oben bereits erwähnt kann man die Insekten entweder in einem Terrarium, oder aber frei auf einer Zimmerpflanze halten. Falls man sich für ein Terrarium entscheidet, sollte dies mindestens die Maße 20x20x30 cm haben. Somit steht dem Mantid genug Raum zur Verfügung. Der Boden kann mit speziellem Substrat, Moos, Rinde oder Erde bedeckt werden. Das hohe Terrarium wird am besten mit Zweigen, Blättern und Pflanzen ausgestattet, sodass sich eine Vielzahl an Klettermöglichkeiten anbieten. Es eignen sich sowohl echte Gewächse aus dem eigenen Garten, als auch Plastikpflanzen zur Einrichtung.

 Exo Terra Rainforest HabitatExo Terra Wirbellose TerrariumExo Terra Nano Terrarium



gottesanbeterin haltung
Maße45 x 45 x 6030 x 30 x 30 cm20 x 20 x 30 cm
BelüftungFrontglasventilationFrontglasventilationFrontglasventilation
PreisklasseTeuerMittel - TeuerBillig
ZubehörDekorationsgegenstände, Compact Top Beleuchtungssystem, Pflegehandbuch, Substrat und WassernapfMontageanleitung, Substrat, Insektenwassernapf, Dschungelpflanze, Reptile Cave, Thermometer & Hygrometer, HintergrundHintergrund
Die Temperatur sollte nicht deutlich unter 20°C fallen und 28°C nicht übersteigen. Wärmestrahler oder Heizungen werden bei dieser Art nicht benötigt. Dadurch, dass diese Art tagaktiv ist, sollte der Standort des Terrariums ein Heller sein. Direkte Sonneneinstrahlung ist allerdings schädlich und sollte vermieden werden.

Um eine optimale Luftfeuchtigkeit von 50-60% herzustellen reicht es aus alle zwei Tage das Terrarium zu benetzen. Sehr schädlich für die Insekten sind Stickluft und Staunässe. Diese lassen sich vermeiden durch eine gute Ventilation im Terrarium. 

Merke: Gottesanbeterinnen entwickeln sich schneller bei warmen Temperaturen. Durch die schnelle Entwicklung sterben sie allerdings auch früher.  

Zusätzlich kann das Terrarium mit einer Decke aus Gaze ausgestattet werden. Es ist nicht schwer dieses oben zu befestigen. Die Fangschrecken hängen sich gerne kopfüber daran. Bei dem Exo Terra Wirbellose Terrarium ist das Top bereits aus Gaze angefertigt. Bei dem Nano-Modell kann man diese noch mitbestellen und selbst einbauen.

 

Für die Zimmerfreihaltung eignen sich lediglich Weibchen. Bei Männchen kann es dazu kommen, dass sie im adulten Alter umherfliegen. Die indische Riesengottesanbeterin ist sehr standorttreu und verlässt im Normalfall ihre Pflanze nicht. Die Beschaffenheit des Gewächses sollte robust und recht dicht sein. Es empfiehlt sich auch ein gewissen Abstand zu naheliegenden Objekten, da die Gottesanbeterin häufig nach oben klettert.

Eine zu geringe Luftfeuchtigkeit kann durch tägliches Besprühen der Pflanze ausgeglichen werden. Außerdem kann das Insekt so die Flüssigkeit aufnehmen.

Ernährung

Gottesanbeterinnen fressen ausschließlich lebende Beute. Sie kann entweder mit der Pinzette angereicht, oder im Terrarium frei gelassen werden. Bei Jungtieren sollte man die Pinzette verwenden, da sie noch nicht so geübt im Beutefang sind wie adulte Tiere. Diese Methode eignet sich ebenfalls bei der Zimmerfreihaltung.

Geeignete Beutetiere sind Insekten, die die Körpergröße des Mantiden nicht überschreiten. Außerdem sollten sie nicht giftig sein. Hervorragend geeignet sind Fliegen oder Heimchen. Am Abdomen des Tieres erkennt man sehr leicht, wann es einer Fütterung bedarf. Bei besonders dickem Hinterteil hat das Tier erst gefressen, bei dünnem kann man es füttern. Bei einer erwachsenen Fangschrecke ist es am besten ein großes Heimchen oder vier bis fünf Fliegen pro Woche anzubieten.